Ist es euch auch schon nach Frühjahrsputz? Wenn ja, dann ist dieser Artikel genau das richtige für euch! Wir wollen uns mit dem Thema Hausputz beschäftigen und euch Ideen liefern, wie ihr am besten gebrauchte Produkte verkaufen könnt. Das ist nachhaltig, hilft beim Ausräumen und macht Spaß. Und noch besser, ihr könnt dabei die Kinder einbinden und noch etwas Geld in die Kasse spülen.

Überlegungen beim Hausputz

Die erste Überlegung gilt den Dingen, von denen ihr euch eigentlich schon immer trennen wolltet. Geht eure Wohnung durch und sichtet alles. Dabei werden euch auch noch jede Menge Dinge auffallen, die ihr schon seit Ewigkeiten nicht mehr benutzt habt. Also ist jetzt der beste Zeitpunkt um sich davon zu trennen. 

Diese Dinge lassen sich super verkaufen:

  • Kleidung
  • Babyausstattung
  • Baby und Kinder-Fahrzeuge wie Bobycar
  • Kindersitze
  • Spielzeug
  • Bücher
  • DVDs/Blu Rays/Videospiele

Kinder in Hausputz einbinden

Geht mit den Kindern gemeinsam ihr Kinderzimmer durch und lasst sie selbst entscheiden, wovon sie sich trennen möchten. Als Anreiz könnt ihr ihnen in Aussicht stellen, dass ihr gemeinsam von dem Geld, was reinkommt, einen tollen Ausflug macht oder sie sich wieder etwas anderes kaufen dürfen, was gerade oben auf der Wunschliste steht.  

Bei meinem Sohn habe ich die Erfahrung gemacht, dass er sich super von seinen Sachen getrennt hat, wenn wir diese für bedürftige Kinder gespendet haben. Er durfte dann immer dabei sein, wenn wir alles in ein Kinderheim oder zur Caritas gebracht haben. 

Wo kann man nach dem Frühjahrsputz am besten verkaufen?

Als nächstes kommt die Überlegung: Wo wollt ihr verkaufen?

Plattformen um gebrauchte Dinge zu verkaufen, gibt es genug. Allerdings sind nicht alle gleich gut für gebrauchte Sachen geeignet bzw. haben sehr unterschiedliche Gebühren. Wir haben uns für euch umgeschaut. Ebay Kleinanzeigen hat den großen Vorteil, dass ihr hier alles verkaufen könnt und keine Gebühren entstehen. Bei ebay lässt sich ebenfalls alles verkaufen, es fallen aber Gebühren an und es gibt viele Mitbewerber*innen, die hier verkaufen wollen. Auf Facebook gibt es sowohl Gruppen in denen ihr Babyartikel verkaufen könnt, als auch den Marktplatz, wo gebührenfrei alles angeboten werden kann. 

Online Verkaufsplattformen

Des Weiteren gibt es Online-Kleiderbörsen wie vinted.de hier könnt ihr Kleider zu einen Fixpreis einstellen. 

Auf kleiderkorb.de könnt ihr eure Kleidung und Accessoires kostenlos tauschen, verkaufen, oder verschenken. Meldet euch einfach an und bietet eure Looks an.  

Bei www.SHPOCK.de könnt ihr alles verkaufen und auch finden. Über diese App könnt ihr nicht nur Kleidung und Accessoires, sondern auch Spielzeug oder Möbel verkaufen. Nur Konto erstellen, Bilder hochladen, Beschreibung und Preis angeben und schon können User*innen im näheren Umkreis eure Angebote sehen und euch kontaktieren. 

Bücher, CD’s und DVD’s könnt ihr perfekt bei momox.de verkaufen. Hier bekommt ihr vielleicht etwas weniger, dafür wird fast alles von dem Portal angekauft. 

Für jedes Bedürfnis ein Portal

Es gibt für jedes Bedürfnis ein Portal, je nachdem was euch vorschwebt, könnt ihr euch im Internet umsehen. Es gibt z.B. auch Portale, die nur gebrauchte Markenkleidung anbieten und sich in einem höheren Preissegment angesiedelt haben. Wenn wir Corona hinter uns gebracht haben, gibt es noch jede Menge anderer Möglichkeiten, wie Second-Hand-Shops und Flohmärkte, die ihr besuchen könnt, um eure Sachen anzubieten. Auch in Kindergärten, Kitas und Schulen werden regelmäßig Märkte angeboten, wo ihr eure Sachen verkaufen bzw. einkaufen könnt. Gerade Kids sind davon sehr begeistert, allerdings endet das fast immer damit, dass sie mit neu gekauften Dingen nach Hause kommen, anstatt das erzielte Geld für ein gemeinsames Projekt zu sparen. 

Viel Spaß beim Platzschaffen

Je nach Flohmarkt dürfen Kinder ab sieben Jahren kleinere Spielsachen auch schon selbst verkaufen und dabei ihr Geschick testen. Klar, dass sie stolz wie Bolle sind, wenn sie ihr selbst verdientes Geld in den Händen halten.  Egal für welchen Weg ihr euch entscheidet, ihr schafft Platz in der Wohnung, euer Kind lernt sich von Dingen zu trennen, die es nicht mehr braucht und ihr tut noch etwas für die Umwelt, denn ihr praktiziert Nachhaltigkeit in eurem Alltag. 

Beitragsfoto: Von Drpixelshuttertstock.com

**********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: barrio-app download