Der Weihnachtsmann lebt auf dem Korvatunturi, einem Berg in Lappland. Seinen Eingang hat bis heute niemand gefunden. Er ist verheiratet und hat viele kleine Weihnachtswichtel (tontut), die das ganze Jahr über damit beschäftigt sind, die Weihnachtsgeschenke anzufertigen. In Rovaniemi hat der Weihnachtsmann sogar ein ganzes Weihnachtsmanndorf, in dem sich auch das offizielle Weihnachtspostamt befindet.

Rovaniemi / Lappland ©Visit Rovaniemi (Rovaniemi Tourism & Marketing Ltd.) –

Am Heiligabend bringt der Weihnachtsmann die Geschenke für die Kinder und Erwachsenen. Er erzählt den Kindern immer von seinem langen Weg aus Lappland. Wir möchten natürlich erfahren, wie Kinder in Finnland, dem Land des Weihnachtsmannes, mit ihren Familien Weihnachten feiern, und unterhielten uns darüber mit Laura Hirvi, der Leiterin des Finnland-Instituts in Deutschland.

Wie verbringen die Kinder in Finnland den Heiligen Abend und die Weihnachtstage?

Bei uns beginnt der Weihnachtstag, wenn wir ihn in Finnland verbringen, mit der traditionellen Weihnachtssauna. Danach schauen die Kinder sich im Fernsehen eine Weile die Weihnachtsmann-Hotline an. Dort kann man den Weihnachtsmann anrufen, ihm ein Lied vorsingen und den Wichteln bei der Arbeit zuschauen.

Danach kommt der erste spannende Moment, nämlich das Essen von Milchreis mit einer Grütze, die aus getrockneten Pflaumen, Rosinen und Aprikosen zubereitet wird. Dieser Moment ist deshalb so spannend, weil im Brei eine Mandel versteckt ist! Die Person, die diese Mandel dann auf ihrem Teller entdeckt, hat im nächsten Jahr viel Glück, so heißt es zumindest in unserer Familie.

Santa mit Elfen Weihnachtsmanndorf Rovaniemi ©Visit Rovaniemi (Rovaniemi Tourism & Marketing Ltd.) –

Danach steigt die Spannung noch weiter, denn dann warten die Kinder und Erwachsenen gemeinsam auf den Weihnachtsmann. Der kommt mit seinem Sack voller Geschenke in das Wohnzimmer und wird dort mit dem traditionellen Lied „Joulupukki“ (dt. Weihnachtsmann) begrüßt, das die Anwesenden singen [https://www.youtube.com/watch?v=hrzRDBkpcbg]. Der Weihnachtsmann nimmt dann Platz im Schaukelstuhl und spricht mit den Kindern. Er fragt sie, ob sie im vergangen Jahr artig waren, ob sie Spaß in der Schule haben und ob sie ihm etwas vortragen wollen, zum Beispiel ein Lied oder ein Gedicht. Danach verteilt er die Geschenke, verabschiedet sich und zieht weiter zu den anderen Familien im Haus. Wir hatten übrigens auch schon einmal eine Weihnachtsfrau zu Besuch, das war auch toll!

Wann kommt in Finnland der Weihnachtsmann zu den Kindern?

In unserer Familie kommt er am 24. Dezember meistens nachmittags oder abends, aber ich glaube, das ist von Familie zu Familie unterschiedlich.

Welche Weihnachtstraditionen gibt es in Finnland?

Wir tragen wie viele andere an Weihnachten immer die roten Wichtelmützen, die schon ewig im Familienbesitz sind – bis auf eine, die wir sogar aus Kalifornien mitgebracht haben! Am Heiligabend wird mittags um 12 Uhr in der früheren finnischen Hauptstadt Turku traditionell der „Weihnachtsfriede“ verkündet; das wird auch landesweit im Fernsehen übertragen! Außerdem ist es üblich, die Gräber auf den Friedhöfen mit angezündeten Kerzen zu schmücken – das ist besonders stimmungsvoll.

Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi ©Visit Rovaniemi (Rovaniemi Tourism & Marketing Ltd.) –

Gibt es in Finnland traditionelles Weihnachtsessen?

Sobald die Geschenke ausgepackt sind, setzt man sich an den Tisch und isst das traditionelle Weihnachtsessen. Der Schinkenbraten war die ganze Nacht im Ofen, und auch den Senf dazu hat man bereits vorher zubereitet. Auch die verschiedenen Aufläufe hat man am Vortag gemacht: Wir essen meistens Kartoffel-, Karotten-, und Steckrübenauflauf. Dazu gibt es dann noch den Rosolli-Salat, der in erster Linie aus Roter Bete gepaart mit Apfel, Karotte und Zwiebel besteht und zu dem man eine Soße reicht, die mit Schlagsahne hergestellt wird. Oft gibt es dann noch Räucherlachs und ein Weihnachtsbrot.

Rovaniemi / Finland, Finland & Visit Rovaniemi, Photographer: Juho Kuva

Was gehört in Finnland unbedingt zu Weihnachten dazu?

Die Sauna, das traditionelle Essen, der Weihnachtsmann und – der Schnee!! Den kann man leider nicht immer bestellen, aber wenn er da ist, hat man das Gefühl, in einem weißen Schlaraffenland zu sein, da alles so toll glitzert und der Schnee dann nachts das Licht des Mondes reflektiert. 

Auf YouTube findet man ein echt niedliches Video “Finnisch lernen mit dem Weihnachtsmann” – schaut es Euch unbedingt an. Wer hat nicht sofort Lust bekommen den Weihnachtsmann in Finnland mal selbst zu besuchen? Ihr findet ihn in Rovaniemi im Weihnachtsmanndorf, wo er das ganze Jahr über für Euch zu sprechen ist.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem finnland-institut.de und wurde von  Laura Hirvi verfaßt, der wir von Herzen danken.


Laura Hirvi, © Finnland-Institut/Foto: Bernhard Ludewig

Alle Fotos in diesem Beitrag Copyright: ©Visit Rovaniemi (Rovaniemi Tourism & Marketing Ltd.) – wir danken für die freundliche zur Verfügungstellung.

********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Ansonsten: Hole dir dort Inspiration für Freizeitaktivitäten, verabrede dich in der App mit Eltern in deiner Nähe zu Playdates. Und finde dort außerdem Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: bit.ly/barrio-app

Unseren Newsletter bekommst Du hier