grid | list

September 8, 2019 9:00 am

Gefahren auf dem Spielplatz

Kinder lieben Spielplätze und die dort verbrachten Stunden sollten Spaß und gute Laune bedeuten, aber auf keinem Fall versteckte Gefahren mit sich bringen. Spielplätze werden regelmäßig kontrolliert, dazu sind die Betreiber gesetzlich verpflichtet.

Betreiber zu regelmäßigen Kontrollen verpflichtet

Die Kontrollen gelten der allgemeinen Sauberkeit, aber auch die Wartung der Geräte und die Pflege der Böden und der Bepflanzung sind eingeschlossen. Leider ist nicht immer sicher gestellt, dass die Prüfungen in regelmäßigen Intervallen stattfinden und von qualifiziertem Personal durchgeführt werden. Auch festgestellte Mängel werden nicht immer sofort behoben, wodurch es zu erheblichen Verletzungen beim Spielen kommen kann.

Es können schwere Verletzungen drohen

Als 14 jährige mußte ich miterleben, wie mein Bruder auf dem Spielplatz durch eine defekte Bremse an einer Seilbahn so schwer verletzt wurde, dass er sich das Ellenbogengelenkt zertrümmert hat und einige OPs gefolgt sind. Seitdem bin ich in Punkto Spielplatz vorsichtig geworden und schaue lieber 2. Mal hin. Auch als mein Sohn klein war, haben wir leider sehr häufig erhebliche Mängel an den Spielgeräten feststellen müssen.

Und darauf solltet Ihr achten, wenn Ihr auf den Spielplatz geht

  1. An verkehrsreichen Straßen solle auf jeden Fall sichergestellt sein, dass eine Abgrenzung zur Straße vorhanden ist, damit die Kinder nicht aus Versehen auf die Straße laufen können.
  2. Zäune sollten mindestens 1 m hoch sein, im Ballspielbereich mind. 4 m. Zäune dürfen keine Kanten oder Spitzen aufweisen, an denen sich die Kids verletzen könnten und dürfen auch nicht zum darauf klettern anregen.
  3. Rasenflächen und Wege sollten sauber und ohne Müll oder Tierkot sein. Unter Spielgeräten ist eine Rasenfläche nur erlaubt, wenn die Fallhöhe nicht mehr als 1.5 m beträgt.
  4. Es sollten ausreichend Sitzgelegenheiten vorhanden sein, die fest und sicher mit dem Untergrund verbunden sind, damit sie nicht umkippen können. Es dürfen keine Teile, wie Sitzbretter oder Lehnen locker sein (Quetschgefahr), oder irgendwelche herausstehende Schrauben aufweisen.
  5. Wichtig ist, dass die Sitzgelegenheiten zumindest teilweise im Schatten sind.
  6. Fallschutzbeläge dürfen keine hoch stehenden Stoßkanten haben.
  7. Mülleimer sollten vorhanden sein und regelmäßig geleert werden.
  8. Alle Spielgeräte sollten ein GS Prüfzeichen haben, welches auf die geprüfte Sicherheit der Geräte hinweist.
  9. Holzgeräte dürfen keine Splitter aufweisen, keine vorstehenden Schrauben, Nägel etc. zeigen und keine Bauteile sollten locker sein. Bei Holz ist es wichtig darauf zu achten, dass keine Teile verrottet sind.
  10. Stahlgeräte sollten keine Metallsplitter aufweisen und benötigen einen Schutzanstrich, der keine Spuren von Korrosion zeigt.
  11.  Achtung: Im Sommer können z.B. bei Rutschen die Sitzflächen und die Rutschfläche durch die Sonneneinstrahlung heiß sein, so dass bei der empfindlichen Kleinkindhaut Verbrennungsgefahr besteht.
  12. Kunststoffgeräte dürfen keine porösen oder verschlissenen Oberflächen haben, an denen man hängenbleiben kann und sich verletzten. Hier ebenfalls im Sommer auf die Hitze der von der Sonne aufgeheizten Oberflächen achten. Wenn es geregnet hat, oder aus sonstigen Gründen feucht ist, besteht auf Kunststoffgeräten zusätzlich erhöhte Rutschgefahr.
  13. Bei sämtliche Seilen sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht verschlissen sind und auf keinen Fall der Drahtkern offen liegt.
  14. Soweit man das kann, sollte man auch einen kurzen Blick auf die Funktionsfähigkeit der Geräte haben. Weisen Wippen eine genügende Endschlagdämpfung auf, entsteht bei der Rutsche kein Spalt zwischen Wagen und Rutschblech, sind der Sitz der Schaukel fest und die Ketten nicht defekt.
  15. Seilbahnen müssen einen einwandfreien Sitz aufweisen, die Bremsen müssen ordnungsgemäß funktionieren, der Abstand des Sitzes zum Boden sollte mind. 40 cm betragen.  Der Mindestabstand zwischen Sitz und Seil muss 2,10m betragen, damit man im Stehen nicht an das Seil kommt.
  16. Es gibt in den letzen Jahren immer häufiger Spielplätze mit kleinen Teichen auf denen ein Floß ist, auf dem man sich von einem zum anderen Ufer ziehen kann. Hier sollten die Kinder nie unbeaufsichtigt spielen, auch nicht für ein paar Sekunden, denn schon in kleinsten Wassermengen können Kinder ertrinken.
  17. Unter den Geräten sollte Sand, Mulch oder Schutzmatten vorhanden sein, je nachdem um welches Gerät es sich handelt, kann dies unterschiedlich sein. Es muß allerdings immer sicher gestellt sein, dass die Kinder nicht ohne weichen Untergrund fallen können.
  18. Schaut Euch auch die Bepflanzung an, damit keine giftigen Beeren oder Pflanzen in Reichweite der Kinder sind.

Für den Fall eines Unfalls auf Folgendes achten

Wenn bei einem Unfall nachweisbar ist, dass ein Gerät nicht in Ordnung war und dies auf fehlende oder falsche Wartung oder Reparatur zurückzuführen ist, haftet in der Regel der Betreiber. Auch wenn eine Gefahr bereits gemeldet wurde und trotzdem danach noch zu einem Unfall führt, ist der Betreiber in der Pflicht.

Aber mal ehrlich, was bringt es, wenn der Betreiber in der Pflicht ist, aber unsere Kinder Schmerzen haben müssen oder sich ernstlich verletzen. Vorsicht ist hier auf jeden Fall besser als Nachsorge.

Keine Fahrradhelme auf dem Spielplatz

Abschließend noch eine Bitte an alle Mamas und Papas, Fahrradhelme sind kein Schutz für den Spielplatz, sondern dort eher sehr gefährlich, laßt sie also am Fahrrad wo sie hingehören.

********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Ansonsten: Hole dir dort Inspiration für Freizeitaktivitäten, verabrede dich in der App mit Eltern in deiner Nähe zu Playdates. Und finde dort außerdem Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: bit.ly/barrio-app

Kategorisiert in:

Stichwörter: , ,