grid | list

Juni 24, 2020 9:00 am

Gemeinsam gegen die Angst vorgehen

Über Angst reden

Stellt man bei seinem Kind fest, dass es vor etwas bestimmtem Angst hat, oder generell dazu neigt eher der ängstliche Typ zu sein, ist es wichtig, dass man diese Angst und Unsicherheit mit dem Kind thematisiert.  Alles worüber man redet, fühlt sich nicht mehr so schlimm an. Das Kind hat nicht mehr das Gefühl, dass etwas an ihm nicht stimmt, sondern fühlt sich ernst genommen und sieht, dass man über seine Angstthemen normal reden kann. Wenn man über Ängste redet, verhilft das dazu diese aus dem Unterbewussten ins Bewusste zu holen und sie dadurch zu entschärfen.  Ältere Kinder können besser über ihre Ängste reden, aber auch wenn Du bei einem Kleinkind feststellst, dass es ängstlich ist, versuche mit ihm darüber zu reden. 

Es gibt dabei einige hilfreiche Schritte.

Lokalisiert die Angst

Lass Dein Kind Dir sagen, wo es genau die Angst fühlt. Das kann sehr unterschiedlich sein. Im Bauch, im Kopf, in den Beinen. Angst kann sich auch anfänglich immer an ein und derselben Stelle zeigen und dann an eine andere weiterwandern. Versucht das gemeinsam herauszufinden. So erfährst Du mehr über Dein Kind und lenkst gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf den Körper, weg von der Angst.

Die Angst bearbeiten

Stellt sich im 1. Schritt dar, dass die Angst im Bauch sitzt, kann man gemeinsam die Angst bearbeiten, indem man den Bauch reibt, streichelt, kitzelt. Wie verändert sich die Angst nun? Lass auch Dein Kind selbst aktiv werden, indem es sich den Bauch selbst reibt und Dir dann erzählt wie es sich jetzt anfühlt und verändert. Und schon habt ihr ein Mittel an der Hand, was das Kind sogar alleine machen kann, wenn Du mal nicht bei ihm bist. 

Arbeite mit Angstfarben

Lass Dein Kind bestimmen, welche Farbe die Angst gerade hat. In der Regel wird es sich um dunkle, bedrohliche Farben handeln. Nun macht ihre gemeinsam den Versuch die Angst einfach in einer anderen Farbe anzumalen, zum Beispiel Pink oder Türkis und dann läßt Du Dein Kind schauen, wie sich die Angst dadurch verändert, oder ob sie sich sogar auflösen läßt durch eine bunte Farbe. 

Bewegung gegen Angst einsetzen

Nachdem Dir Dein Kind mehr über seine Angst erzählt hat, schlage ihm vor zu versuchen, wie sich die Angst verhält, wenn es ganz schnell rennt, oder hüpft. Bei Angst spannt man sich an und durch die Bewegung wird diese Anspannung gelöst und zusätzlich der Fokus umgelenkt auf Spaß und Spiel, sodass die Angst oft schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu fühlen ist.  Lass Dein Kind nochmals nachfühlen, wenn es sich einige Minuten bewegt hat und erzählen, was das Hüpfen mit der Angst gemacht hat. 

Stimme gegen Angst

Ermutigt Euer Kind seine Stimme gegen die Angst einzusetzen. Dies kann mit Hilfe von Singen, Summen, Geräusche machen, aber auch durch lautes Schreien oder Brüllen geschehen. Lass Dein Kind die Angst anbrüllen, wie ein Löwe oder schreien, wie ein Affe. Auch hier ändert sich der Fokus, die Verspannungen lösen sich auf und die Angst läßt nach. 

Setze Fantasie ein

Kinder haben eine große Fantasie und lieben Helden, das können wir uns ganz leicht zum Nutzen machen, wenn es darum geht, Ängste aufzulösen.  Bittet gemeinsam eine Fee, einen Zauberer oder einen Superhelden, die Angst zu holen und mitzunehmen und dem Kind ganz viel Mut da zu lassen. Wenn die Angst mal wieder auftauchen sollte, kann das Kind seinen Helden rufen und ihn bitten, die Angst abzuholen und es selbst davon zu befreien.

Setz Magie ein

So wie die Helden die Angst auflösen können, kann man diese auch durch „Zauberkugeln“ (Globuli ohne Wirkstoff oder Liebesperlen), „Muttropfen“ (bunt gefärbtes Wasser), einen Talisman, Zaubertrank (Kinderpunsch) wegzaubern. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. 

Angst ablegen

Schlag Deinem Kind vor seine Angst in eine Kiste zu legen und erstmal dort liegen zu lassen, bis es sie wieder holen will. Damit leugnet man die Angst nicht, nimmt sie erst und das Kind kann sich trotzdem von ihr befreien. Man kann die Angst auch gemeinsam im Wald vergraben oder wo auch immer das Kind sie gerne zurücklassen möchte. 

Zauberstein gegen die Angst 

Kauft einen besonderen Kristall (Rosenquarz etc.) und lade ihn gemeinsam mit Deinem Kind gegen die Angst auf. Wenn die Angst dann kommt, wird der Kristall gute Energie ausstrahlen, die die Angst zum verschwinden bringen. 

Beitragsfoto: Photo by Caleb Woods on Unsplash

**********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: bit.ly/barrio-app

Kategorisiert in:

Stichwörter: , , , ,