Als meine Zwillingsjungs und meine Zwillingsmädchen noch kleiner waren, habe ich meist alles doppelt gekauft. Warum? Zu aller erst mal, weil es einfacher war. Wenn ich was Nettes gesehen hab, zack gleich zweimal gekauft. Wie soll man sich denn auch entscheiden, wer das niedliche T-Shirt bekommt und wer nur die zweite Wahl? Von Bekannten und Familie gab es grundsätzlich immer alles doppelt.

Partnerlook-Klamotten sieht niedlich aus

Und sind wir mal ehrlich was sieht das bitte niedlich aus, wenn da zwei Pöpse, in unserem Fall gleich zwei Mal zwei, im Partnerlook aufkreuzen. Ich muss auch zugeben, dass ich die tollen Fotos mit den Kids im gleichen Outfit total liebe. Ich denke grundsätzlich meist in Paaren, die Lautstärke des Radios muss auf einer geraden Zahl eingestellt sein und meine Lieblingszahl war schon immer die 2. Da ist die Symmetrie in den Fotos Balsam für das Auge. Etwas mehr darüber nachgedacht habe ich erst als die Kinder so drei und vier Jahre alt waren.

Bei anderen fand ich die gleichen Klamotten albern

Bei anderen Zwillingen kam mir komischerweise dieses ständige gleich anziehen als albern vor. Fast als wären die Kinder verkleidet, auf dem Weg zum Fasching und bereit zur Show gestellt zu werden. Ja, das dachte ich bei anderen und selbst konnte ich es mir nicht verkneifen auch später noch mit zwei gleichen Pärchen los zu ziehen. Verrückt oder? Manchmal haben wir Muttis schon einen an der Waffel, also ich zumindest, aber das Elternsein ist nun mal ein ‘learning-by-doing’ Prozess.

Elternsein ohne schulische Vorbildung

Für den wichtigsten Job der Welt, das Eltern sein, gibt es leider kein Fach in der Schule, um einem da mal ein bisschen was mit auf den Weg zu geben. Gut, dass ich damals so viele Formeln in Mathe gelernt habe, die kann man ja wirklich immer gut im Alltag gebrauchen, nicht wahr? Nachdem ich mir also ein bisschen mehr Gedanken zum ganzen Doppelgemoppel Thema gemacht hatte, entschloss ich mich doch etwas schweren Herzens, das Zwillingsverkleiden einfach mal sein zu lassen und die Kinder jeden Morgen selbst aussuchen zu lassen, was sie anziehen möchten. Das war im Übrigen fast nie das Gleiche!

Zwillingserfahrungen aus dem Internet

Im Internet habe ich auch mal ein bisschen gestöbert, um von Zwillingserfahrungen zu lesen und grundsätzlich, wenn ich einen erwachsenen Zwilling treffe, stelle ich meine 101 Fragen, um herauszufinden wie sich Zwillinge tatsächlich fühlen. Da gab es noch nie das Feedback, wie toll sie das damals fanden das Gleiche zu tragen. Ganz im Gegenteil bisher haben mir alle davon abgeraten.

Haben es bereits Geschwister grundsätzlich manchmal schwer, wenn sie sich miteinander vergleichen, denke ich doch oft daran, dass ich auf keinen Fall möchte, dass hier ein Kind sich unter Druck gesetzt oder traurig fühlt, wenn der Zwilling manches einfach besser kann. Vergleichen tun sie sich sicherlich im Laufe der Jahre ständig, für umso wichtiger halte ich es dafür, dass sie sich als Individuen fühlen und nicht immer nur “die Zwillinge” sind.

Kinder gefragt

Heute habe ich direkt nochmal meine Kinder gefragt und zwar alle einzeln:

“Wie findest du das, wenn du das Gleiche anhast wie deine Schwester / dein Bruder?”

  • Seve: ”Ich mag es nicht, weil wir eineiig sind und uns dann keiner auseinanderhalten kann.”
  • Tj: ”Ich zieh lieber was anderes an als Seve, damit andere wissen wer wir sind.”
  • Lulu: ”Ich möchte nicht das Gleiche anhaben wie Bella, weil Bella doof ist.”
  • Bella: ”Ich ziehe was mit Paw Patrol an, also wenn Lulu das Gleiche möchte, muss sie auch Paw Patrol anziehen.”

(Seve & TJ: fünfjährige, eineiige Zwillinge – Lulu & Bella: vierjährige, zweieiige Zwillinge)

Kinder entscheiden lassen

Im Endeffekt müssen wir Eltern selbst entscheiden was das Richtige ist. Ich kann euch Mehrlingseltern und gilt ja hier auch alles für Geschwisterkinder, vielleicht einfach mal ans Herz legen doch die Kinder mitentscheiden zu lassen. Ab einem gewissen Alter entstehen immer mehr unterschiedliche Interessen und das hat was ganz Wundervolles, wenn man jedem Kind dabei zusehen kann, wie es sich entfaltet und ausdrückt, auch mit dem was sie anziehen.

Ich habe übrigens nach wie vor noch Klamotten doppelt

Praktisch ist das z.B. auf dem Spielplatz, die Kinder alle zumindest in derselben Farbe zu bekleiden, um es leichter zu machen sie alle im Visier zu behalten. Und ein absolutes Muss sind sogar vier gleiche Outfits grundsätzlich, wenn wir reisen, ganz oft sind es dann die Deutschland Trikots oder knall pinke T-Shirts. Da geht keiner verloren und wenn doch kann ich ja sagen: ”Ich suche diesen hier ganz genauso noch einmal.”

Liebe Rebecca, mal wieder ein super wichtiges Thema von dir. Toll, die Antworten der Twins. Habt herzlichen Dank. Wir freuen uns auf das nächste spannende Thema. 

Durch den Tag begleiten kann man Rebecca und Family auf @twinsandmoretwins 

Rebecca hat bei BARRIO ihre eigene monatliche Kolumne. Weiter geht es im nächsten Monat mit einem neuen Thema. 

**********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: barrio-app download