Liebe Mamas, liebe Papas, 

wie ist es euch ergangen, als ihr zum ersten Mal am Wickeltisch standet und die Windel wechseln wolltet? Für uns Kinderkrankenschwestern sind das oft herrliche Momente, die wir erleben dürfen, denn oft werden wir zu total verzweifelten Mamas und Papas gerufen die einfach noch nie gewickelt haben. Da liegt nun der winzige Säugling, das Handling ist noch ungewohnt und nun muss der Popo ausgepackt werden und eine neue Windel muss angezogen werden. 

Handling der Genitalhygiene erlernen

Es ist auch wirklich nicht einfach. So ein kleines Menschlein, die Nabelklemme ist noch am Nabelschnurrest, so ein winziger Popo, so zerbrechlich. Als Kinderkrankenschwestern freuen wir uns, Eltern durch diese ersten Momente zu begleiten. Ich bin ganz sicher, dass ihr das Handling bald ganz großartig meistert und ihr bei jedem Wickeln sicherer werdet. So winzig klein der Penis und der Hodensack jetzt aussehen, so ist doch bereits alles vorhanden, was der kleine Mann braucht, um später einmal selber Vater werden zu können.

Wissen zur Genitalhygiene

Heute möchte ich euch Wissenswertes zur Genitalhygiene beim kleinen Mann senden:

Äußerliche Anatomie

Der Penis mit Eichel, Vorhaut und dem Vorhautbändchen und der Hodensack. Das Vorhautbändchen (Frenulum), befindet sich an der Unterseite der Eichel und verbindet sie mit der Vorhaut. Es sorgt dafür, dass die Vorhaut später einmal nach dem Zurückstreifen immer wieder nach vorn über die Eichel gezogen wird und verhindert zudem, dass die Vorhaut zu weit nach hinten gezogen werden kann. Der Hodensack ist noch nicht gefüllt, denn erst im Verlauf des ersten Lebensjahres rutscht der Hoden aus dem Leistenkanal in den Hodensack hinein.

Innerliche Anatomie: 

Im Schaft des Penis befinden sich die Schwellkörper, der Samenstrang und die Harnröhre. Samenstrang und Harnröhre enden mit einer kleinen Öffnung in der Eichel. Im Säuglings- und Kleinkindesalter umschließt die Vorhaut die Eichel in der Regel komplett und ist sogar mit ihr verklebt (natürliche Vorhautverklebung). Die Vorhautöffnung ist noch so eng, dass die Eichel nicht hindurch passt (natürliche Vorhautverengung). Beides dient dem Schutz der empfindlichen Eichel und hält Urin und Kot von ihr fern. Keinesfalls solltet ihr versuchen, die Vorhaut über die Eichel abzustreifen oder die Verklebungen zu lösen. Dies ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt häufig zu Verletzungen und Einrissen, die Infektionen und Vernarbungen verursachen können. Durch Vernarbungen kann in der Folge eine pathologische Vorhautverengung entstehen, die später beim erigierten Penis zu einem ernsten Notfall führen kann. Eine pathologische Vorhautverengung muss unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden.

Natürliche Vorhautverklebung 

Die männliche Vorhaut lässt sich zum Zeitpunkt der Geburt und im Säuglingsalter noch nicht verschieben. Die Schleimhäute der Vorhaut und die des Penis sind noch miteinander verschmolzen. In vielen Fällen löst sich die Vorhaut zwischen dem 1. und 4. Lebensjahr selbstständig von der Eichel ab. In einigen Fällen dauert der Ablösungsprozess bis in die Pubertät hinein. Die Vorhautverklebung ist eine sinnvolle Einrichtung der Natur. Sie bietet gerade im Windelalter einen natürlichen Schutz vor Entzündungen der Eichel. Gelegentlich kann man auch erbsengroße *Smegma-Ansammlungen unter der Vorhaut feststellen. Sie sind keimfrei und erfordern keinerlei Maßnahmen. Vorhautverklebungen haben im Kleinkindesalter keine Krankheitsbedeutung.

Natürliche Vorhautverengung

Zum Schutz der empfindlichen Eichel vor Kot und Urin ist die Vorhaut beim Neugeborenen noch so eng, dass sie sich nicht über die Eichel zurückstreifen lässt. Mit zunehmendem Wachstum des Kindes wird auch die Vorhaut weiter und lässt sich über die Eichel zurückstreifen. Kleine Jungen gehen mit ihrem Penis ganz spielerisch um und diese natürlichen Manipulationen führen mit der natürlichen körperlichen Entwicklung zur Lösung und zur Weitung der Vorhaut. Bei den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt wird auch die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane beurteilt und darauf geachtet, dass sich sowohl die natürliche Vorhautverklebung als auch die natürliche Vorhautverengung altersentsprechend entwickelt.

Genitalhygiene bei Penis- und Hodensack

Den Penis und den Hodensack bei jedem Wickeln vorsichtig mit warmem Wasser waschen, besonders bei Stuhlgang. Bitte achtet vor allem auch auf die Hautfalten in den Leisten, da sich dort gern die Nässe staut und Urin und Kot zu schnellem Wundsein führen kann. Danach mit einem weichen Tuch gründlich trocken tupfen. Bevor ihr die Windel wieder schließt, sollte sich die Haut trocken anfühlen.

*Smegma

Das Smegma ist ein weißlicher Belag, der aus abgestorbenen Hautzellen, Urinresten und Bakterien besteht. Er entsteht erst, wenn sich die Vorhaut von der Eichel gelöst hat, meist nach dem 4. Lebensjahr. Erst dann ist es ratsam den Belag täglich unter fließendem lauwarmen Wasser abzuspülen. 

Liebe Grüße, eure Stefanie

Mehr zu Stefanie erfahrt ihr im Magazin

Beitragsfoto: Von Mama Belle and the kidsshutterstock.com

**********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: barrio-app/download