grid | list

Juli 13, 2019 11:00 am

Versteckte Gefahren im Sommer

………und wie Du Dein Kind schützt

 

Gerade im Sommer gibt es eine Vielzahl von versteckten Gefahren, denen sich Eltern gar nicht bewusst sind. Du schützt Dein Kind vor Sonne und UV-Strahlen? Klar, das weiß doch jeder. Dein Kind trinkt besonders bei Hitze viel, um den Wasserverlust des Körpers vom Schwitzen wieder auszugleichen? Natürlich, das ist doch auch bekannt! Damit bist Du ganz vorne dabei. Aber leider gibt es gerade im Sommer viele versteckte Gefahren, an die Eltern nicht sofort denken, die jedoch allgegenwärtig und ziemlich gefährlich und schmerzhaft sind. Heute möchte ich Dir gerne ein bisschen mehr darüber erzählen.

Gefahr vor thermischen Verletzungen

Neben Kopfverletzungen zählen thermische Verletzungen, also Verbrühungen und Verbrennungen, zu den häufigsten Unfällen bei Säuglingen und Kleinkindern. Gerade im Sommer und in der Grillsaison ist die Zahl der thermisch verletzten Kinder leider besonders hoch. Tatsächlich sind 76 % dieser Kinder jünger als fünf (5) Jahre. Leider passieren viel mehr solcher Unfälle in Mehrkindfamilien als in Familien mit einem Kind. Bereits ab ca. 52 Grad spricht man von einer Verbrühung und bereits eine Tasse heiße Flüssigkeit verbrüht bis zu 30 % des Körpers Deines Kindes.

Wie Du mit Sonnencreme Dein Kind verletzen kannst

Sonnencreme kann sich entweder durch direkte Sonneneinstrahlung oder indirekte Hitze, z. B. weil Du die Creme im Auto liegen hast, sehr stark aufheizen. Der Inhalt wird oft um einiges heißer, als die Verpackung (Flasche/Tube) erkennen lässt. Wir haben den Versuch gestartet und gemessen. Nach nur 45 Min. im Auto hatte die Sonnencreme eine Temperatur in der Flasche von 51,4 Grad erreicht! Bitte prüfe die Temperatur sorgfältig, bevor Du Dein Kind damit eincremst, denn Du kannst es ernsthaft verletzen.

  Foto Jordis Kreuz

Vorsicht geboten ist auch auf Spielplätzen und im eigenen Gartenparadies. Rutschen, Schaukeln, Spielgeräte, Trampoline und Sprungmatten werden in der Sonne extrem heiß. Ebenso verhält es sich mit Spielsand. Am besten lässt Du Deinem Kind im Sommer Socken auf dem Spielplatz an.

Foto Daniela Kambor

Auch Sättel von Laufrädern, Fahrrädern etc. werden extrem heiß. Bei einem Puky Dreirad haben wir gemessen, nach 30 Min. in der Sonne war der Sattel schon knapp 60 Grad heiß! Daher vorher bitte unbedingt mit den Händen prüfen und ggf. abkühlen, bevor der kleine Kinderpopo sich auf den Sattel setzt.

Foto Jordis Kreuz

Schwimmflügel vermitteln Eltern falsche Sicherheit

Schwimmhilfen oder -flügel entbinden Dich niemals von der Aufsichtspflicht. Ertrinken ist bei Kleinkindern tatsächlich der häufigste tödliche Unfall. Immer wieder ertrinken Kinder, auch z. B. weil sie aus ihren Schwimmflügeln rutschen. Und weil die Eltern evtl. gerade mit ihrem Tablet oder Handy beschäftigt sind, anstatt das Kind im Auge zu behalten. Aktive Aufsicht und Aufmerksamkeit sind das A und O, auch noch bei Schwimmanfängern. Schon ein kleines Planschbecken reicht aus, dass Kleinkinder darin ertrinken können, sobald das Gesicht eingetaucht ist. Dabei geschieht das nie mit wildem Gezappel oder Geschrei, sondern zumeist geräuschlos und leise. Bis die – beschäftigten – Eltern gemerkt haben, was gerade passiert, ist es oft schon zu spät. Gerade Kleinkinder verlieren unter Wasser sofort die Orientierung und können sich nicht selbst retten. Und übrigens, auch Kinder mit dem Seepferdchen sollten sich weiterhin nicht unbeaufsichtigt im Wasser aufhalten.

 

Gefahr des Ertrinkens

Ganz oft existiert die Gefahr des Ertrinkens aber auch für Kinder, die sich aktuell gar nicht im Wasser aufhalten. Aus Versehen landet ein kleines Spielzeug Deines Kindes im Pool. Natürlich ist Dein Kind neugierig, möchte sein Spielzeug zurück und beginnt es herauszufischen. Achtung: der Kopf ist das schwerste Körperteil am Kind, besonders bei Kleinkindern. Wenn sich Dein Kind nun über den Poolrand beugt, kriegt es ganz schnell Übergewicht und rutscht ganz schnell vorne über in den Pool. Hier reicht ein winziger unbemerkter Augenblick aus. Darum sollte immer eine adäquate Aufsichtsperson beim Kind sein, ältere Geschwisterkinder reichen hier nicht aus. Auch „nur schnell ein Handtuch holen“ ist Tabu. Buch, Zeitung, Handy oder Tablet sollten beiseite gelegt sein und dort auch bleiben.


Hast Du einen Brunnen oder Gartenschlauch im Garten? Bitte sei stets vorsichtig mit dem ersten Wasser im Gartenschlauch. Durch die Sonneneinstrahlung heizt sich das darin noch vorhandene Wasser extrem auf (fast kochend heiß) und kann Dein Kind ganz übel verbrühen.
Dauerhafte Pools, Teiche oder Regentonnen solltest Du unbedingt abdecken oder absichern.

Foto Daniela Kambor

Wir danken Daniela Kambor von mybabyflow

für diesen informativen Beitrag zur Gefahrenvermeidung im Sommer und die superwichtige Arbeit, die sie im Sinne aller Kinder und Eltern macht.

Schaut auch mal auf ihrem Instagram Account für mehr Infos vorbei

Den 2. Teil dieses sehr wichtigen Sonderbeitrag lest ihr am 18. Juli  in unserem Magazin.

********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Ansonsten: Hole dir dort Inspiration für Freizeitaktivitäten, verabrede dich in der App mit Eltern in deiner Nähe zu Playdates. Und finde dort außerdem Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: bit.ly/barrio-app

 

 

Kategorisiert in: ,

Stichwörter: , ,