Wer kennt das nicht, jedes Jahr aufs Neue müssen die guten Vorsätze zum Neuen Jahr her. 

Das sind dann Vorsätze wie

? mit dem Rauchen aufhören

? ein paar Kilos abnehmen

? mehr Sport machen

? ein paar Wochen Alkoholabstinenz

? keinen oder weniger Zucker essen

? gesünder leben

? sparen

? sich weniger dem Konsum hingeben

? mehr Internet freie Zeit

? Keller ausmisten

? mehr Bewegung an der frischen Luft

? Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

? weniger Stess im Job

? öfter mal „Nein“ sagen

? auf die Umwelt achten

? häufiger Mal das Fahrrad nehmen oder zu Fuß gehen

und vieles mehr

Und mal Hand aufs Herz, wenn das neue Jahr dann ein paar Wochen alt ist, hat man sie alle wieder vergessen oder über den Haufen geworfen. Die passende Ausrede, warum es doch nicht sinnvoll war, die guten Vorsätze weiter zu verfolgen haben wir auch gleich parat. 

Wie lange haltet Ihr Euch an die guten Vorsätze ?

Ein finnisches Sprichwort sagt: „ Ich brauche keine neuen guten Vorsätze. Die alten sind noch praktisch unangetastet.“

Unsere heutigen Vorsätze haben sich vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt. Bei den Vorsätzen gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern, Männer stellen eher Sport und die Gesundheit in den Fokus, Frauen Schönheitsideale, wie Abnehmen und die Familie. 

Es ist statistisch erwiesen, dass sich nicht einmal 5 Prozent der Deutschen an ihre guten Vorsätze, die sie sich in der Silvesternacht vorgenommen haben, halten. Männern gelingt es leichter ihre Vorsätze umzusetzen, wenn sie sich ein konkretes Ziel vornehmen und an dessen Umsetzung arbeiten, während es für Frauen effektiver ist, wenn sie vielen Menschen in ihrem Umfeld von ihrem Vorhaben erzählen, damit diese ein Art moralische Unterstützung liefern. 

Eigenes Leben selbst bestimmen

Menschen lieben es offensichtlich zum neuen Jahr gute Vorsätze für das kommende Jahr zu machen, weil sie so das Gefühl haben, ihr Leben selbst bestimmen zu können und die Dinge selbst in der Hand zu haben. 

Es gibt aber auch Stimmen, die sagen, dass die guten Vorsätze einem ab einem bestimmten Punkt eher wie ein Muss vorkommen und man deshalb nicht die rechte Lust und Energie aufbringt, um sie über längere Zeiträume zu verfolgen. 

Deshalb mein Vorschlag für das Jahr 2020, nehmt Euch Dinge vor,  die uns allen zu Gute kommen und die Euch Freude bereiten. 

? achtsamer mit sich selbst und anderen umzugehen

? ehrenamtlich tätig zu werden

? anderen zu helfen

? Lebensfreude zu leben

? mehr Quality Time mit Kindern, Familie und Freunden verbringen

? sich selbst und anderen öfter Mal eine Freude bereiten

? am eigenen Selbstbewußtsein arbeiten

? mehr auf Umwelt und Natur zu achten

? die Magie in den kleinen Dingen des Lebens zu sehen

? häufiger mal voller Dankbarkeit inne zu halten

? Euren Kindern, Partnern, Familie und Freunden Eure Liebe

regelmäßig zu zeigen

? für einen guten Zweck spenden

? einfach mal spontan Spaß haben

? etwas Verrücktes unternehmen, was ihr immer schon machen wolltet

? neues Hobby ausprobieren

? und last but not least täglich herzlich zu lachen

Versucht es mal, so machen gute Vorsätze Spaß und sind eine Bereicherung für unser Leben ohne, dass man sie nach kurzer Zeit wieder in einer Schublade verstaut. 

Beitragsfoto: Von Guschenkovashutterstock.com

********

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Ansonsten: Hole dir dort Inspiration für Freizeitaktivitäten, verabrede dich in der App mit Eltern in deiner Nähe zu Playdates. Und finde dort außerdem Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: bit.ly/barrio-app

Unseren Newsletter bekommst Du hier